Zukunftskonzept für den Leipziger Südraum

Zukunftskonzept für den Leipziger Südraum

Die "versteckten Perlen" im Leipziger Südraum aus dem Dornröschenschlaf erwecken – das ist das Ziel der Initiative "Smart Osterland", die am 1. April 2018 in die Konzeptionsphase gestartet ist. Konkret soll ein länderübergreifendes Zukunftskonzept zur Gestaltung des Strukturwandels entwickelt und umgesetzt werden. Die vom Braunkohlenbergbau geprägte Region mit den Städten Altenburg, Zeitz, Weißenfels, Naumburg und Borna soll in den kommenden Jahren demografisch und wirtschaftlich das Wachstum der umliegenden Metropolen unterstützen und selbst davon profitieren. Neben der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (HTWK Leipzig) sind die Universität Leipzig und das Jenaer Ingenieurbüro "Jena Geos" Verbundpartner in diesem Projekt und zahlreiche weitere Partner der Region beteiligt.

"Als Universität, Hochschule oder regional ansässiges Unternehmen sehen wir es als Pflicht und Chance zugleich, uns in die Stärkung unseres gesellschaftlichen Umfelds einzubringen. Um die Barrieren zwischen Stadt und Land, drei Bundesländern sowie hergebrachten und modernen Wirtschaftsformen zu überbrücken, bedarf es vielfältiger Innovationen", so Prof. Markus Krabbes, Prorektor für Forschung an der HTWK Leipzig und Sprecher des antragstellenden Konsortiums.

Die Initiative "Smart Osterland" wurde aus 105 Einreichungen als eines von 32 regionalen Bündnissen in der ersten Runde des Wettbewerbs "WIR! – Wandel durch Innovation in der Region" des Bundesforschungsministeriums ausgewählt. Bis Herbst 2018 wird in engem Austausch mit den Bewohnern der Region ein Zukunftskonzept erstellt. Eine Expertenjury wählt dann bis zu 12 Initiativen für eine fünfjährige Förderung aus. Insgesamt stehen bereits in den ersten beiden Jahren 150 Millionen Euro für diese Form der Strukturförderung in den Neuen Ländern zur Verfügung.

Der historische Begriff Osterland umschreibt eine landesübergreifende Region in der südlichen Leipziger Tieflandsbucht, die nach Osten durch den Fluss Mulde und nach Westen durch den Fluss Saale begrenzt wird. Während die Einwohnerzahlen in den "Schwarmstädten" Leipzig, Halle und Jena rasant steigen, kämpfen die kleinen und mittleren Städte in deren Einzugsgebiet mit der Sogwirkung der großen Städte und dem Strukturwandel nach der Wende. Die Initiative "Smart Osterland" will Wege der Zusammenarbeit zwischen Hinterland und Zentren entwickeln, von der beiden Seiten profitieren. Im Fokus stehen dabei Fragen der Stadt- und Quartierentwicklung, der nachhaltigen Mobilität und strategischer Partnerschaften zwischen Landkreisen, deren Mittelzentren und Wissenschaftseinrichtungen.

Quelle:
Pressemitteilung Universität Leipzig

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Vera Denzer
Institut für Geographie
Tel.: +49 (0) 341 97-32 795
E-Mail | Webseite

Prof. Dr.-Ing. Markus Krabbes
HTWK Leipzig
Tel.: +49 (0) 341 3076-6313
E-Mail

letzte Änderung: 17.05.2018

Aktuelles

Neue Studie zu Erdbeben zwischen Halle und Leipzig: Auswirkungen möglicher Schadensbeben in den Jahren 2015 und 2017 auf die Metropolregion beurteilt

17.05.2018

Ein Team von Wissenschaftlern aus Potsdam, Leipzig, Halle...

Hochdotiertes Stipendium für Wolkenforschung an der Universität Leipzig: Wissenschaftler der Universität Hertfordshire kommt ans Institut für Meteorologie

15.05.2018

Dr. Matthias Tesche von der Universität Hertfordshire in...

Zwergdünen schreiben Klimageschichte

03.05.2018

Bläst der Wind Sandkörner durch die Wüste, entstehen...

Naturwissenschaftliche Forschungswerkstatt startet Schüler-Forschungstage zum Thema "Wasser"

27.04.2018

In der neuen Naturwissenschaftlichen Forschungswerkstatt der...

Zukunftskonzept für den Leipziger Südraum

03.04.2018

Die "versteckten Perlen" im Leipziger Südraum aus dem...