Neue Erkenntnisse über Wirkung von Aerosolen in Wolken

Neue Erkenntnisse über Wirkung von Aerosolen in Wolken

Meteorologen der Universität Leipzig haben gemeinsam mit Kollegen aus England untersucht, wie die Verschmutzungspartikel in der Atmosphäre – sogenannte Aerosole – die Wolken verändern. Dafür werteten sie auf Satellitenfotos die Abgasfahnen von Schiffen, Industriegebieten und Vulkanen aus.

Johannes Quaas untersucht die Wirkung von Aerosolen in Wolken. Foto: Manfred Wendisch

Sie verglichen die Wolkeneigenschaften innerhalb der Abgasfahnen mit denen der nicht verschmutzten, benachbarten Gebiete und kamen zu dem überraschenden Ergebnis, dass sich die Wolken bezüglich ihres Wassergehalts kaum unterscheiden. Damit widerlegten sie jüngste Forschungsergebnisse, die das Gegenteil behaupten. Ihre Erkenntnisse veröffentlichten sie jetzt im renommierten Fachjournal Nature.

Prof. Dr. Johannes Quaas vom Institut für Meteorologie der Universität Leipzig hat zu der Studie die Berechnung des sogenannten Strahlungsantriebs beigetragen. „Damit rechnet man aus, wie stark durch den Effekt der Partikel auf die Wolken die Energiebilanz der Erde verändert wird. Dies ist dann ein Maß dafür, wie stark sich das Klima ändert“, erklärt er. Bekannt war schon vorher, dass die Aerosole zu mehr Wolkentröpfchen führen, wodurch die Wolken mehr abkühlend wirken. Das neue Ergebnis zeigt nun, dass dieser abkühlende Effekt – anders, als bisher häufig angenommen – nicht durch eine Zunahme des Wassergehalts verstärkt wird, sondern vielmehr geringfügig um etwa 20 Prozent verringert wird.

Referenz:
V. Toll, M. Christensen, J. Quaas & N. Bellouin
Weak average liquid-cloud-water response to anthropogenic aerosols
Nature 572, 51 (2019)

Quelle:
Pressemitteilung Universität Leipzig

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Johannes Quaas
Institut für Meteorologie
Tel.: +49 (0) 341 97-32852
E-Mail | Webseite

letzte Änderung: 17.01.2020

Aktuelles

Internationale Feldstudie zum Klimafaktor Wolken: Umfangreiche Messungen in der Atmosphäre und im Ozean

16.01.2020

Am 20. Januar 2020 startet eine knapp sechswöchige...

Die Wolken spielen eine Hauptrolle: Manfred Wendisch über Forschungsarbeiten in der Arktis

09.01.2020

Seit Ende September 2019 läuft eine Expedition der...

Weihnachtsvorlesung der Physik am 20.12.2019

18.12.2019

Am 20. Dezember wird es auch in der Fakultät für Physik und...

Glioblastome: Wie Wasser in Honig: Neue Erkenntnisse über die Ausbreitung aggressiv wachsender Hirntumoren

18.12.2019

Einem Forschungsteam unter Leitung der Charité –...