Durchsichtig und leitend: Forscher entdecken neue Eigenschaften von Kupferiodid

Durchsichtig und leitend: Forscher entdecken neue Eigenschaften von Kupferiodid

Physiker der Universität Leipzig haben in einem selbst entwickelten Verfahren dünne Schichten von Kupferiodid hergestellt und dabei ganz neue, bisher unbekannte Eigenschaften dieses Materials entdeckt. Sie fanden unter anderem heraus, dass die thermoelektrischen Eigenschaften von Kupferiodid etwa tausendmal besser sind als die bisher bekannter, vergleichbarer Materialien. Das mache Kupferiodid zu einem herausragenden multi-funktionalem Material: durchsichtig, halbleitend oder hoch leitend und thermoelektrisch aktiv. Der Stoff, der das Kupfersalz der Jodwasserstoffsäure ist, eigne sich damit auch zur unsichtbaren Energieerzeugung, etwa durch Körperwärme. Die Forscher haben ihre neuen Erkenntnisse gerade in dem renommierten Fachjournal "Nature Communications" veröffentlicht.

Thermoelektrisch aktive Kupferiodid-Schicht auf flexiblem Träger (PET-Folie). Foto: Chang Yang/Universität Leipzig

"Von besonderer Bedeutung ist dabei, dass Kupferiodid sowohl durchsichtig als auch ein sogenannter p-Leiter ist. In einem p-Leiter findet die elektrische Leitung durch positive geladene 'Löcher' statt und nicht durch negativ geladene Elektronen. In einem thermoelektrischen Bauelement wird eine Temperaturdifferenz und ein damit verbundener Wärmefluss in elektrische Energie verwandelt", erklärt der aus China stammende Nachwuchswissenschaftler Chang Yang vom Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik der Universität Leipzig, der bei den Forschungsarbeiten federführend war. Er arbeitete mit der Technischen Hochschule Deggendorf und der Northumbria University in Newcastle upon Tyne in Großbritannien zusammen.

Die Arbeitsgruppe um Physiker Prof. Dr. Marius Grundmann von der Universität Leipzig forscht schon seit Jahren mit modernen Herstellungs- und Analyseverfahren intensiv zu den Eigenschaften des Kupferiodids. So gelang es unter anderem, die kombinierte Leitfähigkeit und Transparenz deutlich zu erhöhen.

Auf der Basis der aktuellen Forschungsergebnisse können mit Kupferiodid nun Energieerzeuger gebaut werden, die zum Betrieb transparenter Schaltkreise dienen. Diese wurden auch an der Universität Leipzig entwickelt. Diese eignen sich unter anderem zur Anwendung auf Fenstern und in Displays. In den Materialien, aus denen sie bestehen, sind die Elektronen zudem viel schneller als in amorphem Silizium, dem Standard-Material für Dünnfilm-Transistoren, und die Schaltkreise daraus sind energiesparender. Die dünnen Kupferiodid-Schichten sind außerdem auf Polymer-Folie flexibel und eignen sich damit beispielsweise für die Nutzung in Kleidung, auf intelligenten Pflastern oder in biegsamen Displays.

Karl Wilhelm Bädeker entdeckte um 1905 während seiner Habilitation an der Universität Leipzig Kupferiodid als weltweit ersten transparenten Leiter.

Referenz:
"Transparent Flexible Thermoelectric Material Based on Non-toxic Earth-Abundant p-Type Copper Iodide Thin Film"
C. Yang, D. Souchay, M. Kneiß, M. Bogner, H. M. Wei, M. Lorenz, O. Oeckler, G. Benstetter, Y. Q. Fu, M. Grundmann
Nature Communications 8, 16076 (2017)

Quelle:
Pressemitteilung Universität Leipzig

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Marius Grundmann
Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik
Tel.: +49 (0) 341 97-32 650
E-Mail | Webseite

Dr. Chang Yang
Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik
Tel.: +49 (0) 341 97-32 642
E-Mail

letzte Änderung: 09.11.2017

Aktuelles

Graduiertenschule BuildMoNa feiert zehnjähriges Bestehen

01.11.2017

Im November 2017 feiert die Graduiertenschule "Leipzig...

Position der Vertrauensdozentin neu etabliert

19.10.2017

Die Position der Vertrauensdozentin wurde an der Fakultät im...

Geschichte des Waldes in Nordafrika erzählt von Klimaveränderungen vergangener Zeiten

06.10.2017

Ein internationales Forschungsteam unter der Leitung der...

Ehrungen für Wissenschaftler der Universität Leipzig

29.09.2017

Ein Biophysiker der Universität Leipzig hält die renommierte...