Pressemitteilung vom

Der enorme Ausstoß von Treibhausgasen durch die Menschheit lässt die Stratosphäre schrumpfen, wie eine neue Studie zeitgt.

Die Dicke der atmosphärischen Schicht ist seit den 1980er Jahren um 400 Meter geschrumpft, so die Forscher, und wird sich bis 2080 um etwa einen weiteren Kilometer verringern, wenn die Emissionen nicht stark reduziert werden. Die Veränderungen haben das Potenzial, den Satellitenbetrieb, das GPS-Navigationssystem und die Funkkommunikation zu beeinträchtigen.

Seit Anfang der 2000er Jahre ist bekannt, dass sich die Troposphäre unseres Planeten aufgrund des Klimawandels ausweitet. Gleichzeitig wurde die Hypothese aufgestellt, dass sich die Stratosphäre (der Teil der Atmosphäre zwischen 20 km und 60 km) verkleinert, dies wurde teilweise auf den Verlust der Ozonschicht zurückgeführt.

In dieser Studie, die in Zusammenarbeit von acht Forschungszentren in fünf Ländern entstanden ist, weisen wir die Kontraktion der Stratosphäre zum ersten Mal nach, und zeigen, dass dies seit 1980 mit einem Tempo von mehr als 100 m pro Jahrzehnt stattgefunden hat. Außerdem erforschen wir, dass die Ursache dieses Phänomens die Emission von Treibhausgasen und nicht der Abbau der Ozonschicht ist.

Modellergebnisse eines plausiblen Klimawandel-Szenarios zeigen dass die Stratosphäre unseres Planeten in den nächsten 60 Jahren (bis 2080) fast 4% seiner vertikalen Ausdehnung im Vergleich zu 1980 verlieren kann. Da angenommen werden kann, dass diese Kontraktion bereits vor den 1980er Jahren stattgefunden hat ist die Gesamtkontraktion der Stratosphäre vermutlich größer als die 400 m, die wir bereits beobachtet haben. Vor den 1980er Jahren gab es jedoch nicht genügend Daten aus der Atmosphäre, um dies zu überprüfen.

Diese Entdeckung hat die folgenden Implikationen, welche sich teilweise bereits in der Vergangenheit ausgewirkt haben können:

  • Einfluss auf Satellitentrajektorien und deren Messungen
  • Mögliche (noch nicht vollständig verstandene) Auswirkungen auf die Genauigkeit globaler Ortungssysteme (GPS, Galileo usw.) und die Übertragung von Funksignalen über den Planeten aufgrund der Bewegung der Atmosphärenschicht
  • Die stratosphärische Dicke kann als Indikator für den Klimawandel herangezogen werden. Wie andere derartige Indikatoren basierend auf einem einzelnen Wert.
  • Das Herausstellen der offensichtlichen Veränderungen des fragilen Gleichgewichts unseres Planeten

Die Studie zeigt auf, dass es notwendig ist, bessere und umfassendere Beobachtungen des oberen Teils unserer Atmosphäre zu ermöglichen. Die Bewertung der einzelnen Atmosphärenschichten und insbesondere der Dicke der Stratosphäre wird eine Herausforderung der Zukunft sein.

 

- english version -

Climate emissions shrinking the stratosphere, scientists reveal

Exclusive: Thinning indicates profound impact of humans and could affect satellites and GPS

Humanity’s enormous emissions of greenhouse gases are shrinking the stratosphere, a new The study, published in the journal Environmental Research Letters has revealed.

The thickness of the atmospheric layer has contracted by 400 metres since the 1980s, the researchers found, and will thin by about another kilometre by 2080 without major cuts in emissions. The changes have the potential to affect satellite operations, the GPS navigation system and radio communications.

Read more

video summarising