Die Fakultät für Physik und Geowissenschaften verfügt über zahlreiche Industriekontakte, die wichtige Partner in der angewandten Forschung unserer Fakultät sind. Mit diesen Industriepartnern werden Projekte bearbeitet, die Entwicklungen aus der Forschung in die Anwendung übertragen.

Zwei Zahnräder, die ineinander greifen
Industriekontakte, Foto: Colourbox

Auf dem Gebiet Physik arbeiten wir mit den folgenden Industriepartnern zusammen:


  • BASF SE, Ludwigshafen, Deutschland
    Die BASF SE in Ludwigshafen ist ein Chemiekonzern, der Chemikalien, Kunststoffe, Pflanzenschutzmittel, Lacke und Nahrungsmittelzusätze produziert.
     
  • Bruker Nano GmbH, JPK BioAFM Business, Berlin
    Die JPK Instruments AG stellt Nanoanalytik-Instrumente, insbesondere rasterkraftmikroskopische Systeme und optische Pinzetten, mit einem breiten Anwendungsspektrum in der Soft Matter Physik und der Biowissenschaft her.
     
  • Carl Zeiss Microscopy GmbH, Jena
    Die Carl Zeiss Microscopy GmbH bietet Mikroskoplösungen für die Biowissenschaft und Materialforschung, Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle und baut optische Sensorsysteme für integrierte Prozessanalyse.
     
  • JENETRIC GmbH, Jena
    Die JENETRIC GmbH ist auf die Entwicklung und Fertigung von biometrischen Systemen für den Einsatz in Sicherheits- und Automatisierungslösungen spezialisiert.
     
  • Optics Balzers Jena GmbH, Jena
    Die Optics Balzers Jena GmbH stellt kundenspezifische optische Beschichtungen und Komponenten für die Photonik-Industrie her. Der Schwerpunkt liegt auf der Entwicklung und Herstellung von leistungsstarken Interferenz-Filtern für verschiedenste Anwendungen.
     
  • Pathologie Hamburg-West GmbH, Hamburg
    Die MVZ Prof. Dr. med. A. Niendorf Pathologie Hamburg-West GmbH ist ein Dienstleister in den Bereichen Histopathologie, Zytologie und molekulare Diagnostik.
     
  • RS Zelltechnik GmbH, Schöllnach
    Die RS Zelltechnik GmbH ist eine Firmenausgründung der Abteilung Physik der weichen Materie an unserer Fakultät. Die Firma entwickelt wissenschaftliche Geräte, die auf Mikroskopie, Mikrofluidik, Laser und Automatisierung basieren. Das bekannteste Produkt ist der „Optical Stretcher“ zur Untersuchung des mechanischen Verhaltens biologischer Zellen.
     
  • siOPTICA GmbH, Jena
    Die siOPTICA GmbH entwickelt und vertreibt innovative Display-Lösungen für Sichtschutz- und Sicherheitsanwendungen auf Knopfdruck („Privacy on demand“). Die Firma adressiert hierbei insbesondere mobile Geräte, aber auch andere Applikationen.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschungs­schwerpunkte Physik

mehr erfahren

Großgeräte Physik

mehr erfahren

Servicemes­sungen Physik

mehr erfahren