Felix-Bloch-Institut

Fokus

Experimentelle Physik

Die Forschung am Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik (ehemals Institut für Experimentelle Physik II) beschäftigt sich mit der Untersuchung physikalischer Prozesse in Festkörpern, im Speziellen in Halbleitern, dielektrischen Materialien, Supraleitern und magnetischen Materialien. Die Materialforschung zielt auf die Herstellung und Analyse dünner Schichten dieser Materialien als auch auf die Charakterisierung elektronischer und photonischer Bauelemente. Aktuelle Themen beinhalten Energietransferprozesse in Festkörpern, Supraleitung in Pnictiden und kohlenstoff-basierten Verbindungen, Bose–Einstein-Kondensation von Polaritonen und die Charakterisierung von Nanokristallen, Quantendrähten und Quantenpunkten. Nanostrukturen werden mit modernen Verfahren der Nano-Optik als auch dem LIPSION, einem 3 MeV SingletronTM-Beschleuniger mit einer Ionen-Nanosonde, untersucht. Das LIPSION bietet ein breites Anwendungsfeld von der Lithographie bis hin zur Analyse von Spurenelementen in biologischen Geweben.

Abteilungen

Neuigkeiten

Konferenz befasst sich mit transparenten, leitfähigen Oxiden

11.09.2017

Am Felix-Bloch-Institut für Festkörperphysik der Universität Leipzig findet vom 18. bis 22. September die TCO2017 Konferenz zum Thema "Transparente...

Durchsichtig und leitend: Forscher entdecken neue Eigenschaften von Kupferiodid

14.07.2017

Physiker der Universität Leipzig haben in einem selbst entwickelten Verfahren dünne Schichten von Kupferiodid hergestellt und dabei ganz neue, bisher...

Neue Namen für die beiden Experimentalphysik-Institute

03.02.2017

Das Institut für Experimentelle Physik I wurde in „Peter-Debye-Institut für Physik der weichen Materie“ umbenannt. Auch das Institut für...

Leipziger Physiker bereiten Weg für technologische Revolution

09.05.2016

Physikern der Universität Leipzig ist ein wegweisender Durchbruch bei der Erforschung von Supraleitern gelungen, die Strom ohne Widerstand und damit...

letzte Änderung: 01.09.2017